Willkommen im Museum

Herzlich Willkommen im Stadt- und Kunstmuseum „Wiedenbrücker Schule“ in Rheda-Wiedenbrück. Wir sind ein modernes und innovatives Stadtmuseum mit zwei interessanten Ausstellungsschwerpunkten und einem attraktiven Sonderausstellungsprogramm.

Wir zeigen Facetten der Stadtgeschichte der ehemaligen Hansestadt Wiedenbrück und darüber hinaus auch Aspekte der erfolgreichen Wirtschafts- und Kunstgeschichte der Stadt in der Zeit zwischen 1854 und 1920. Diese Epoche trägt den Titel „Wiedenbrücker Schule“.

Diese Kunst- und Stadtgeschichte ist deutschlandweit einmalig, weil es sich der Epoche des Historismus und der Stadtgeschichte Rheda-Wiedenbrücks widmet.

Hier in der westfälischen Stadt Rheda-Wiedenbrück kann man schon seit dem ausgehenden Mittelalter Kunsthandwerk und erfolgreiche Wirtschaftstätigkeit nachweisen. Das bestätigen die vielen erhaltenen Fachwerkhäuser und die Exponate im Museum zur Geschichte des Handwerks und ihrer Gliederungen, hier in der Stadt „Ämter“ genannt.

Die erfolgreiche Wirtschaftsgeschichte, die mit der international agierenden „Wiedenbrücker Schule“ in der Kunst eine besondere Ausprägung erhalten hat, ist bemerkenswert. Die Wurzel der daraus erwachsenen Möbelindustrie am Ort wird so erlebbar. Darüber hinaus erwartet Sie ein abwechslungsreiches Sonderausstellungsprogramm.


Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern auf unseren Seiten und freuen uns auf Ihren Besuch im Stadt- und Kunstmuseum „Wiedenbrücker Schule“ in Rheda-Wiedenbrück!

„Was lange währt währt endlich gut“– Nachdem Sturm Frederike den ersten Termin unmöglich machte ist es jetzt so weit, dass der angekündigte Vortrag zu dem Ablassbrief von Martin Luther stattfinden wird.

 

Es referiert wie angekündigt, Dr. Vera Lüpkes, die bekannte Historikerin und Direktorin des Weserrenaissance Museums Schloss Brake zu ihrem Fund einer Kopie eines Ablassbriefes von 1508 in der Nationalbibliothek von Madrid.

Zum Inhalt: In dem Ablassbrief wird auch Martin Luther als Empfänger genannt.

Martin Luther ist als entschiedenster Gegner des Ablasshandels in die Geschichte eingegangen. Dass er aber selber am 18. April 1508 – neun Jahre vor seinem berühmten Thesenanschlag – einen Ablassbrief erwarb, ist dabei in Vergessenheit geraten. Luthers Ablassbrief ist in einer Abschrift von 1631 erhalten. Sie liegt heute zusammen mit anderen kirchenhistorisch bedeutenden Schriften in Buchform gebunden in der Nationalbibliothek Madrid.

Wie es zu dem Ablassbrief kam, was dahinter steht und warum Vera Lüpkes diese Abschrift finden konnte, referiert die bekannte Historikerin im Rahmen der Ausstellung „Luthers Leben in Playmobil“.

Der Vortrag ist daher der letzte der Reihe von Vortägen zur Reformation und beschließt die Reihe.

 

Auch dieses Mal ist der Eintritt frei, es wird um eine Spende für die Arbeit des Museums gebeten.

Dauer ca. je 1 Stunde